7. Woche

Der Garten ist nicht mehr gross genug. Gegen Abend lassen wir sie aus dem Gehege raus damit sie auf dem Feldweg, im Feld und auch auf Nachbars Rasenplatz herumtollen können. 

Um zu verhindern, dass die erste Autofahrt zum Tierarzt führt, haben wir sie auch ins Auto eingeladen und mit ihnen in den nahen Wald gefahren wo sie sich wunderbar wohl gefühlt haben. Da wurde gebuddelt, geschnuppert, gekämpft und Mami Baila hinterher gesprungen. 

Geübt haben wir auch das Tragen der Geschirre. Wir waren erstaunt, wie wenig dieses komische, rote Ding die Welpen gestört hat. Sie haben es sich problemlos anziehen lassen und einfach weitergespielt. 

Auf dem Welpenspielplatz steht neu eine Kiste mit Sand zum Buddeln und der gelbe Tunnel ist auch wieder im Einsatz. Der Sand wird begeistert umgegraben und ein beträchtlicher Anteil vom Inhalt haben sie schon in der näheren Umgebung verteilt. 

Das Bällebad ist auch in so eine Kiste umgezogen und anhand dieser konnten wir die Entwicklung der Welpen auch gut beobachten. Anfangs brauchten sie als Einstiegshilfe noch eine Harrasse - inzwischen überwinden sie den Höhenunterschied mit einem einzigen Sprung. 

Capri

Unter ihren vielen Locken, versteckt sich nun oft die silberfarbene Markierung um sie fehlerfrei von Chai zu unterschieden. 

Sehr gerne schleicht sie sich an und wird ganz konzentriert um dann ein Geschwister anzuspringen.  

 

Cyan

Diese Fotosession war eher nach dem Geschmack von Cyan als diejenige von letzer Woche. Sie kann aber auch ganz ruhig und sanft und kommt zu uns um auf der Schoss einzuschlafen. 

Camaro

Er war diese Woche ein Entdecker. Zuerst hat er erkundet was unter diesem Rasen so steckt und daher ein Loch gegraben und aus dem Wald hat er einen Stecken als Souvenir mitgenommen und genüsslich daran gekaut. 


Chai 

Sie ist unsere Ausbrecherkönigin. Chai hat uns schon einige Male dazu gebracht die Abschrankungen vom Innengehege zu verbessern. Sie findet immer wieder einen Weg um diese zu überwinden oder sich durchzuzwängen. Sie scheint sehr freiheitsliebend zu sein. 

Cora 

Draussen müssen wir auf sie speziell gut aufpassen, da sie sehr gerne in die andere Richtung läuft als der Rest des Rudels. Zwar kommt sie auch wieder zurück - aber im Wald kann das schon mal etwas Hektik auslösen. 

 

 

 

 

Ceci

Auch diese Woche hat sie sich gut geschlagen und sich gegen die schwereren Geschwister durchgesetzt. 

Ceci ist immer da wo etwas los ist. Die Ausflüge auf Feld und Wald geniesst sie sehr.  



6. Woche 

Die Welpen machen enorme Fortschritte. Am frühen Morgen, nach dem relativ kurzen Spaziergang mit Baila, locken wir sie mit "chömet", "chömet" Rufen aus dem Innengehege nach draussen auf den Rasenplatz. Dort können sie sich den ganzen Tag vergnügen und finden auch für alle Wetterlagen die geeignete Stelle. So müssen wir sie auch nicht evakuieren, wenn das Wetter wechselt.

Sie sind viel schneller, geschickter und wendiger geworden. Das Balancieren auf dem Surfbrett gelingt ihnen nun schon zu zweit oder dritt. Sehr beliebt, gerade in der heissen Tageszeit ist die, von Baila gegrabene, Grube hinter dem Haselstrauch. Dort wird gerne gekämpft, ein Nickerchen gemacht oder es finden weitere Ausgrabungen statt.

Neu ist auch, dass sie ihre Beute vor den Geschwistern in Sicherheit bringen. Da kommt es schon mal vor, dass ein Welpe mit einem Gegenstand davonrennt und die anderen hinterher. Da unterscheiden sie sich kaum von den zweibeinigen Kindern. 

Auf alle Fälle ist es herrlich die Welpen zu beobachten. Wer braucht da noch einen Fernseher? Das lustigste und spannendste Programm läuft bei uns im Garten. 

Capri

Das hat sie beibehalten: Capri ist überall dabei aber nie an vorderster Front. Das Rampenlicht überlässt sie anderen. Sie hat auch diese Woche wieder fleissig an den Locken gearbeitet.  

 

Cyan

Dieses Bild war ein hartes Stück Arbeit. Cyan stand der Sinn mehr nach dem Auskundschaften der Welt ausserhalb des Welpengeheges. Sie ist halt voller Power und sehr neugierig. 

Camaro

So ein fotogener Welpe! Camaro macht alles mit einer unglaublichen Gelassenheit. Inzwischen hat er aber auch bewiesen, dass er ein Kämpfer ist - muss er ja auch bei so vielen Schwestern.


Chai

Bei bestimmten Lichtverhältnissen erscheinen ihre schon beachtlichen Locken immer noch in einem helleren Braunton als die ihrer Schwestern. Sonst ist sie die Zwillingsschwester von Capri - vom Aussehen wie auch vom Charakter. 

Cora

Sie ist eine kleine Wundertüte. Mal kommt sie wie der Blitz angeschossen sobald man sich nähert, manchmal sitzt sie einfach da wie Buddha und beobachtet alles ruhig und gelassen. 

Ceci

Da wo Ceci diese Woche aufgetaucht ist, war auch was los. Oft haben wir sie bei Ringkämpfen mit der schwereren Cyan beobachtet - häufig war Ceci obenauf und hat sich tapfer gewehrt. 

 



5. Woche

Die Wochen rasen nur so dahin. Schon ist die Hälfte der Zeit, in der wir die Welpen bei uns haben vorbei. 

Sie machen tolle Fortschritte. Da das Wetter endlich beständiger ist, verbringen die Welpen den ganzen Tag draussen im Garten. Da der Bewegungsradius der Welpen immer grösser wird, haben wir auch den Spielplatz angepasst. Neben dem sehr beliebten Zelten unter dem Tisch, können sie auch Surfen und in Bällen baden. Durch einige Welpen eher vorsichtig, durch andere ganz furchtlos, werden die neuen Möglichkeiten ausprobiert. 

Nach der Welpenmilch in der Schale, ist nun ein Brei aus püriertem Futter zum Speiseplan gekommen. Die Begeisterung dafür hält sich noch in Grenzen, Mamis Milchbar steht im Moment noch höher im Kurs. Leider will Baila aber nicht immer still halten, wenn die Welpen der Hunger oder Gluscht plagt und da wird ein aufdringliches Kind schon einmal zurecht gewiesen. Aber offenbar muss niemand Hunger leiden und das ist doch die Hauptsache. 

Das Fotografieren wird auch immer schwieriger, Danke an unsere Nachbars-Schwägerin Conny fürs Ausleihen der tollen Kamera. So hat das Fotoshooting auch diese Woche einige tolle Schnappschüsse gebracht. 

 

 

Capri

Sie und Chai sind oft fast nicht zu unterscheiden. Gut gibt es noch die silbernen Nagellackspuren auf ihrem Hinterteil. Sie hat diese Woche die ersten wilden Haarwirbel herbei gezaubert. 

Cyan 

Sie hat uns diese Woche bewiesen, dass es sie auch in der eher zurückhaltenden, sanften Art gibt. Sie gibt immer noch Gas aber hat auch die Bremse entdeckt. Vorallem für ihre Geschwister ist das sicher eine tolle Veränderung. 

Camaro 

Er macht es toll. Spielen, essen, mit den Schwestern kämpfen und dann wieder ganz friedlich und laaaaaaaange schlafen. 

Camaro wird immer hübscher mit seinen orangen Schattierungen im Fell und der dunklen Nase.  


Chai

Sie erkennt man momentan an der Frisur - auf der rechten und linken Körperseite hat sie wunderbare Wirbel entwickelt. Es sieht fast aus als hätte sie Flügel. Ein Engel ist sie aber trotzdem nicht. 

Cora

Sie gibt Gas. Wenn irgendwo gekämpft wird, ist Cora meist nicht weit. Sie kann aber auch ganz zutraulich zu uns auf die Schoss klettern und einschlafen. 

Ceci

Wenn einem ein Welpe auf fast irritierende Weise ansieht, ist es meist Ceci. Sie hat einen tollen Blick. Zwar ist sie immer noch die Leichteste im Wurf, das ist aber optisch nicht mehr erkennbar. 



4. Woche

Die Welpen entdecken die Welt. Gerade noch konnten sie kaum geradeaus laufen, schon fangen sie an quer durchs Gehege zu springen sobald sie uns oder Baila entdecken. Sie sind unglaublich neugierig und frech geworden. Sobald man sich zu ihnen setzt kommen diejenigen die wach sind angesprungen um sich auf unsere Schoss zu setzen oder einfach um an uns zu knabbern. Dies kann durchaus schmerzhaft sein, da sie diese Woche auch die Milchzähne bekommen haben. Diese neuen Werkzeuge im Mund müssen sie erst noch unter Kontrolle gebracht werden. .

Wir haben auch angefangen ihnen in Schälchen Welpenmilch zu servieren. Dies vor allem um Baila etwas zu entlasten. Wir waren positiv überrascht wie schnell sie sich mit dieser neuen Art der Nahrungsaufnahme angefreundet haben und wie manierlich sie trinken. Die Milchreste auf Hund und Boden, die es halt auch bei den manierlichsten Welpen gibt, schleckt Baila dann noch so gerne weg. Ihre Milchbar hat aber immer noch regelmässig geöffnet. 

Frisch geputzt und mit dem Bauch voller Milch spielen die Welpen dann noch eine Runde. Diese Spiele sind viel intensiver geworden. Da wird gerungen und an den Ohren oder dem Schwanz gezogen und - ganz wichtig - geknurrt. Da könnte man glatt Angst kriegen so wie das teilweise tönt aus dem Gehege.

Ein grosses Ereignis für die Welpen war der erste Ausgang auf den Rasenplatz. Erst noch zögerlich, dann immer mutiger, haben sie das neue, ungewohnte Terrain erkundet. Nun hoffen wir auf besseres Wetter, damit wir ihnen dieses Vergnügen nun vermehrt bieten können. 

Capri

Sie ist sehr selten die erste wenn es etwas zu entdecken gibt aber auch nie die letzte.

Fast schon ein mustergültiger Welpe mit einem unwiderstehlichen Blick.  

 

Cyan

Sie fällt nicht nur durch den markanten weissen Vorderlauf auf, sondern auch weil sie so Gas gibt und derjenige Welpe mit dem grössten Volumen ist.

Eine richtige Dampfnudel.

Camaro

Er liebt es die Milch aus der Schale zu lecken. Wobei - eigentlich liebt Camaro Milch aus jeder Quelle. Wenns ums Essen geht ist er immer dabei. 

In letzten Zeit ist er aber auch neugieriger geworden und lässt sich von seinen Schwestern nicht mehr alles gefallen.

Gut so, Camaro!


Chai

Sie fällt immer mehr durch ihre Körperlänge auf. Ansonsten macht sie es immer noch wie Capri und ist präsent aber lieber in der zweiten Reihe. Sie ist eine durchaus sympathische Hundedame. 

Cora 

Letzte Woche wurde sie als zurückhaltend beschrieben. Das stimmt für diese Woche nicht. Cora hat gezeigt welche Energie in ihr steckt. Sie kann knurren wie die grossen Hunde wenns den sein muss!

Ceci

Die Kleine fürchtet sich vor nichts und niemandem. Mit Cyan hat sie sich schon einige Ringkämpfe geliefert und die ersten Ausbruchversuche aus dem Gehege gingen auch auf ihr Konto. 



3. Woche

Da ist ganz schön viel Leben in die Welpenstube gekommen.

Inzwischen haben alle 6 ihre Beine einigermassen unter Kontrolle und mit der Orientierung klappt es auch viel besser. Zwischendurch machen die Welpen auch kleine Hüpfer vor- oder seitwärts. Sie reagieren nun auch auf Bewegungen und kommen neugierig näher um das Objekt zu beschnüffeln. Offenbar hat sich die Sehkraft deutlich verbessert. So haben sie sich nun untereinander als Artgenossen erkannt, mit denen man sich schon mal bei einem ersten Ringkampf versuchen kann und nicht nur als Wärmequelle zum ankuscheln. 

Auch die Gehörgänge haben sich geöffnet - sie drehen den Kopf in Richtung von Geräuschen. Selber Geräusche produzieren klappt auch immer besser. Es ist erstaunlich wieviel Lärm ein so kleines Wesen verursachen kann. Es hört sich nun auch schon eindeutig nach Bellen an. 

Man könnte also sagen: die Welpen haben ihre 5 Sinne beieinander!

Wir können auch jeden Tag neue Wirbel auf den Welpen entdecken. Einige können da schon mit ganz tollen Locken angeben, andere müssen sich noch mit einigen wenigen Wellen zufrieden geben. 

Am allerwichtigsten aber ist, dass es allen gut geht und sie wachsen und gedeihen. Auch Baila geht es gut. Manchmal werden wir etwas kribbelig und finden, dass sie schon lange nicht mehr bei den Welpen gewesen ist. Baila hat da aber ihr ganz eigenes System und der Erfolg beim abendlichen Wiegen, gibt ihr Recht. Seit einigen Tagen beobachten wir, dass sie nach dem Säugen öfters bei den Welpen liegen bleibt und sich ausgiebig deren Körperpflege widmet und sich auch von den Welpen rundum beschnuppern lässt. 

Beim Fotoshooting mussten wir wegen der fürsorglichen Hundemutter umorganisieren, da sie unser erstes Fotostudio gecrasht hat um zu sehen, was wir mit ihrem Welpen machen. 

 

Capri

Sie ist eine Wundertüte. Oft zieht sie sich alleine in eine Ecke zurück um zu schlafen um dann im nächsten Moment mitten im Getümmel ihrer Geschwister wieder aufzutauchen. Ihre Work-Life-Balance scheint in Ordnung zu sein.  

Cyan

So schüchtern wie auf dem Bild ist sie ganz und gar nicht, denn Cyan ist immer ganz vorne mit dabei. Sie versucht uns auf die Schoss zu klettern und kann sogar schon einen Spurt einlegen wenn es sein musst. 

Camaro

Wahrscheinlich möchte Camaro gar nicht so auffallen im Rudel, wie er es aber halt tut. Er ist eher zurückhaltend, hat aber auch schon Freude gefunden an ersten Zweikämpfen mit einer der Schwestern. Wenn aber Mami Baila die Milchbar eröffnet, gibt es für ihn kein Halten mehr. 


Chai

Sie konnte als erste mit einer tollen, lagottotauglichen Locke angeben. Ansonsten hält sie es eher wie Capri - mal ist sie präsent, dann wieder nicht. Sie macht das gut. 

Cora

Obwohl mit einem ähnlichen weissen Vorderlauf wie Cyan geschmückt, ist Cora viel zurückhaltender. Sie lässt sich aber sehr gerne mit Streicheleinheiten verwöhnen. 

 

Ceci

Man erkennt sie nicht mehr daran, dass sie die kleinste und feinste ist, da sie enorm aufgeholt hat. Ihr neues Markenzeichen sind die grossen Augen. 



2. Woche

Die Welpen sind in der Woche seit dem letzten Eintrag wiederum viel grösser und agiler  geworden, haben das Geburtsgewicht verdreifacht und, was für uns als Beobachter natürlich besonders reizvoll ist, sie haben die Augen geöffnet. 

Es ist aber auch sonst viel mehr Leben in der Wurfbox auszumachen. Die Welpen robben nicht nur, sondern versuchen kurze Distanzen auf allen Vieren zurückzulegen. Meistens endet dieser Versuch in einem Zusammenstoss mit einem der Geschwister und somit unweigerlich in einer Rolle seitwärts. Auch die Laufrichtung ist nicht immer ganz klar. Wenn sie sich dann immer weiter von Baila entfernen, statt wie gewünscht zur Milchbar zu kommen, wird erst einmal gejammert. Beim nächsten Versuch schaffen sie es dann aber zum Objekt der Begierde. Beliebt ist auch das Krabbeln im Kreis. Die Fortschritte sind aber von Tag zu Tag auszumachen. 

Die Geräuschkulisse hat sich auch verändert. Unglaublich was für Töne aus diesen kleinen Hunden kommen. Das Spektrum reicht von Fiepen bis zum ersten angetönten Bellen. Baila lässt sich von diesen Rufen selten aus der Ruhe bringen. Es gibt aber offenbar eine ganz bestimmte Frequenz, die sie alarmiert aufspringen lässt um nach den Welpen zu sehen. 

Heute haben wir im Wohnzimmer einen ersten Auslauf um die Wurfbox gemacht. Wir konnten nämlich schon die ersten Ausreissversuche beobachten. Nun hat auch Baila wieder mehr Platz zum Säugen und das Lauftraining der Welpen kann über grössere Distanzen erfolgen. 

Das Fotoshooting mit Wassermelone erfolgte auch in diesem Auslauf. 

Capri

Obwohl man es ihr nicht ansieht, duelliert sie sich mit Cyan um die Spitzenposition beim Gewicht. Sie wirkt schlank und rank.

Sie war aber die Letzte, die beide Augen geöffnet hat. 

Cyan

Sie ist die schwerste im Wurf und immer noch eine auffällige Erscheinung mit den sehr dunklen Locken und dem weissen Vorderlauf. Heute hat sie im Auslauf schon den ersten Versuch gestartet auf unsere Schoss zu klettern. 

Camaro

Er ist so ein zufriedener Bursche und lässt sich auch nicht aus der Ruhe bringen, wenn seine Schwestern ihn wieder einmal als Kissen benutzen. Wenn es aber ums Trinken geht, steuert er immer auf eine der ergiebigsten Zitzen zu. Er hat das Geburtsgewicht als erster schon vervierfacht. 


Chai

Sie hat uns als erste angeblinzelt und ist auch sonst an der Spitze dabei. Sie ist eine sehr elegante Hündin und ist auch an den etwas helleren Wirbeln gut zu erkennen. 

Cora

Manchmal ist sie überall präsent, dann verschläft sie wieder einmal friedlich eine Mahlzeit. Cora macht es wie es für sie gerade passt und das ist voll okay so. 

Ceci

Sie macht ihrem Namen alle Ehre. Zwar klein und fein aber voller Lebenslust und Überraschungen. Oft kann man sie an den leistungsstärksten Zitzen beobachten, die sie auch gegen die drängenden Geschwister verteidigen kann.  



10 Tage 

Schon sind die Welpen 10 Tage alt. Diese Zeit hat sehr viele schöne Momente gebracht aber leider auch sehr traurige. 

Zum ersten Mal mussten wir von Welpen Abschied nehmen, die zu schwach zum Überleben waren. Wir haben alles versucht um die kleinen schwachen Geschöpfe aufzupäppeln - aber leider hat es nicht funktioniert. Wir sind traurig, dass wir ihnen nicht helfen konnten.

Den 5 marrone Mädels und dem bianco Burschen geht es aber ausgezeichnet. Sie haben kugelrunde Bäuche und verschlafen die meiste Zeit des Tages - wie es sich für 10 Tage alte Welpen auch gehört. 

Sobald aber Mama Baila in die Wurfbox steigt, kommt Leben in die Bude. Sie fangen an zu robben um sich die beste Position am Gesäuge zu sichern. Pech haben diejenigen, die sich auf der falschen Seite von Baila befinden und sich erst den Weg um sie herum suchen müssen. Dann wird getrunken und sobald die Bäuchlein voll sind, fallen sie wieder von der Zitze wie reife Pflaumen. Offenbar hat es genug Milch, denn alle Welpen haben ihr Geburtsgewicht verdoppelt. 

Die Fortbewegung wird immer schneller und gezielter. Manchmal kann man sogar schon beobachten, dass sie auf die Hinterbeine stehen und ein, zwei Schrittchen machen. 

Diese Woche mussten wir auch schon die spitzen Krallen schneiden um Bailas Gesäuge und die Narbe vom Kaiserschnitt zu schützen. 

Baila macht es wunderbar. Sie kommt nun häufiger aus der Wurfbox raus um sich den Bauch auf den Bodenplatten zu kühlen oder ein Nickerchen zu machen auf der Terrasse. Wir sind ihr sehr dankbar für ihre Arbeit. 

Heute haben die Welpen ihre Namen bekommen. 

Capri

(mit dem silbernen Punkt)

So wie die Italienische Insel und das erfrischende Getränk, hat auch sie die Sonne im Herzen. An den Anstandsregeln beim Fotografieren muss sie aber noch etwas arbeiten.....

Cyan 

(mit dem weissen Punkt)

Sie fällt auf durch ihre sehr dunkle Farbe. Da ist es naheliegend, dass sie nach einer Farbe benannt wird. Vielleicht hat sie ja cyanfarbene Augen? In etwa einer Woche wissen wir mehr.

Camaro 

Benannt nach einem schnittigen Sportwagen, abgeleitet vom französichen Wort "camarade". So sportliche Fortschritte er im Moment macht, passt das doch wunderbar. 


 Chai

(mit dem bordeaux Punkt)

Ihre Farbe erinnert an den gleichnamigen Tee, da sie etwas heller ist als ihre Schwestern. Wir und sie können nur abwarten und Tee trinken was da die Zukunft noch an Farben bringt. 

Cora

(mit dem mintfarbenen Punkt)

Cora, als Abkürzung von Corazon, ist eigentlich der einzig mögliche Namen mit C für einen Welpen, der ein Herz am Bauch präsentieren darf. 

Ceci

(mit dem rosa Punkt) 

Die kleinste und feinste im Wurf ist zwar noch nicht ganz so rund wie Kichererbsen, aber genau so unterhaltsam. Wenn sie dann etwas älter ist, kann sie sich auch mit der französischen Aussprache rufen lassen. 



Geburt und erste Tage: 

So hatten wir uns die Geburt des C-Wurfes nicht vorgestellt.....

Am Morgen war Baila sehr unruhig und wir warteten geduldig auf die Geburt des ersten Welpen. Nachdem die erste Fruchtblase erschienen ist, ging nichts mehr vorwärts. Baila hatte keine Wehen und als dann noch grünlicher Schleim erschienen ist war klar, dass wir zum Tierarzt müssen. Dort gab es erstmals Entwarnung - den Welpen geht es gut. 

Die Geburt per Kaiserschnitt geht sehr schnell und wir als Züchter standen vor einem Tisch und haben frisch geborene Welpen gerubbelt. Baila wurde nebenan wieder zugenäht. Zum Glück konnten wir auf die kompetenten Fachleute in der Tierklinik in Ins zählen. 

Nachdem Baila einigermassen aus der Narkose erwacht war, durften wir mit der jungen Hunde-Familie nach Hause. 

Zuerst konnte die Hundemutter aber gar nichts anfangen mit den Welpen. Offenbar war ihr Hormonhaushalt noch nicht auf Muttersein eingestellt und die Narkose noch nicht verarbeitet.

Nach einiger Zeit stieg sie aber in die Wurfbox und nun kommt sie nur noch raus um etwas zu fressen oder ein Geschäft zu erledigen. Sie hat die Operation sehr gut überstanden und kommt ihren Mutterpflichten zu unserer vollsten Zufriedenheit nach. Dafür verwöhnen wir auch sie mit leckerem Nassfutter und einer Massage der Muskeln.

Erst einige Zeit nach der Geburt konnten wir uns näher mit den einzelnen Welpen beschäftigen und sie bewundern. 

Hier nun die neuen Hunde-Erdenbürger:

Türkis

Rüde 

Geburtsgewicht: 242g

Er war nach der Geburt grünlich eingefärbt. Im Moment ist er zusammen mit seiner orangen Schwester ein wenig unser Sorgenkind und wir entsprechend verwöhnt und umsorgt.  

 

Silber

Hündin

Geburtsgewicht: 254g

Sie hat auf der Brust ein kleines weisses Zeichen und auch schon ordentlich zugenommen. 

Orange

Hündin

Geburtsgewicht: 240g

Auch unser Orangschli geniesst im Moment eine Sonderbehandung, da sie nicht so an Gewicht zunimmt wie wir uns das wünschen. 

Weiss

Hündin

Geburtsgewicht: 269g

Gut erkennbar an dem weissen Vorderlauf links und der weissen Pfote auf der anderen Seite. Sie entwickelt sich prächtig. 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rot

Rüde

Geburtsgewicht: 208g

Zuerst noch klein und fein, ist er nun immer mit dabei beim Kampf um die beste Position an Mamis Milchbar. 

Bordeaux

Hündin

Geburtsgewicht: 268g

Ihr Fell hat einen etwas helleren Braunton als die anderen. Sie ist von Anfang an ganz vorne mit dabei. 

Mint

Hündin

Geburtsgewicht: 264g

Sie hat links eine weisse Pfote und ihr Bauch ziert ein braunes Herz auf weissem Grund. 

Rosa

Hündin

Geburtsgewicht: 207g

Sie ist die feinste unter den braunen Hündinnen aber fit und munter. Sie hat sich eine schöne symmetrische Figur auf die Brust gemalt. 

 



Saron

(Starsky di Campoleone)

geboren am 30. März 2016

SHSB-Nr. 753702

HD B/B, PL 0/0

BFJE -/-, Fu F/f, LSD G/G

 

 

 

 

 

 

 

Saron hat Baila am

15. und 16. März 2020

gedeckt

Baila

(Branca della casa dei riccioli)

geboren am 27. April 2011

SHSB-Nr. 700409

HD A/A, PL 0/0

BFJE -/-, Fu F/F, LSD G/G